Landwirtschaft dient allen!

Mit gleichgesinnten Freunden bildete 1947 der Steckenrother Bürgermeister und Landwirt Willy Hasselbach zunächst einen vorbereitenden Ausschuss, um eine berufsständische Organisation der Bauern im Untertaunuskreis zu bilden. 

Schließlich erfolgte die Gründungsversammlung am 31. Dezember 1947 in Hahn an der vom Landesverband Vizepräsident Wentzell und Hauptgeschäftsführer Dr. Kneipp teilnahmen. Diese Versammlung beschloss die Gründung des Kreisbauernverbandes Untertaunus und den Anschluss an den Hessischen Bauernverband.

Als Vorsitzender wurde Willy Hasselbach gewählt. Im Laufe der Jahre wurde die Organisation weiter ausgebaut bis auf 78 Ortsverbände mit 1.982 Mitgliedern und etwa 13.000 ha Fläche.

Zum 1. Januar 1977 trat eine Änderung als Folge der Gebietsreform in Hessen ein. Der Untertaunuskreis  wurde mit dem Rheingaukreis zum Rheingau-Taunus-Kreis zusammengeschlossen. Der Kreisbauernverband beschloss daher eine Umbenennung in „Kreisbauernverband Rheingau-Taunus“ und die Landwirte aus dem Rheingaukreis, die  bisher dem Bauernverband abseits standen, wurden Mitglieder des neuen Kreisbauernverbandes Rheingau-Taunus.